Wilhelm Busch - Vom Bild zum Original

Drum ist hier, was sie getrieben
Abgemalt und aufgeschrieben.

Vorwort zu Max und Moritz

Es ist dem Institut für Außergewöhnliche Ausstellungen (IAA) gelungen, nach langjährigen Recherchen, aufwendigen Restaurierungen, sowie einer systematische Korrespondenzanalyse eine in ihrer Originalität einzigartige Ausstellung mit Fundstücken aus den Bildergeschichten des Karikaturisten Wilhelm Busch zusammenzustellen. Unter den Ausstellungsobjekten befinden sich unter anderem: die Säge, mit der Max und Moritz die Brücke angesägt haben, die Brille von Lehrer Lämpel und der Nachttopf von Onkel Fritz. Da finden sich der Heiligenschein des Heiligen Antonius, die Asche der Frommen Helene oder Der hohle Zahn.

Die beiden Wissenschaftler Frau Dr.phil. Breitner und Herr Dr.h.c. Müller vom Institut für außergewöhnliche Ausstellungen führen die Zuschauer durch die Ausstellung und berichten über ihre Arbeit an diesem einmaligen Projekt.


Impressionen von der Ausstellung im Wilhelm Busch Haus / Mechtshausen 2015
anläßlich des 150. Geburtstages von Max und Moritz

Seitenstreifen 2 Kopie